BERLIN III - FORUM

2011 

C -Print, 60 x 90 cm

 

“Eine Dame steht vor einem Denkmal, ein Paar, Karl Marx und Friedrich Engels. Angelegt wurde der Park in der sozialistischen DDR, in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin, die Skulptur zierte die Mitte des Rondells. Nun zur Seite gerückt, der zukünftigen Bebauung weichend, steht der Philosoph. Er erhält Besuch. Eine Dame, eine Ostberlinerin vielleicht, die viele Zeiten erlebte in ihrer Biografie, die im Sozialismus arbeitete, in der festen Überzeugung, dass die Menschen gut und gerecht leben können. Nun steht sie vor ihm, im Gespräch mit ihm. Spricht sie beruhigend mit ihm, tröstet sie sich selbst? Ist es eine Reflexion der heutigen Zeit im Vergleich mit den großen Gedanken einer Philosophie?

Eine Meditation, die berührt.”    

 

(Heike Lydia Grüß, 2012)

 

----

"A lady in front of a monument which shows a couple, Karl Marx and Friedrich Engels -the two philosophers and historians who spent their time working, socializing and thinking up ways to make everything better. This sculpture group belongs to a park which was constructed back in the days of a socialist GDR nearby the Alexanderplatz in Berlin. Whereas the sculpture once adorned the centre of the plaza, the philosophers have since been pushed to the side to make room for further developments. Marx receives a visitor, a lady, possibly a lady from the East of Berlin who has accumulated a varied range of experiences in the course of her life, working during the times of Socialism, deeply convinced that people could live well and above all fair. 

Now she's standing in front of him, in conversation with him. Does she approach him gently, does she herself find solace in speaking to him? Is it a reflection of our contemporary society  in comparison to the ambitious ideas of a grand philosophy?

A deeply moving moment of meditation. 

 

(Heike Lydia Gruess, 2012)