Undine geht

Auswahl, 2009 - heute
C-Prints, 30 x 45 cm und 67.5 x 45 cm
Edition von 5 + 1 AP

 

Frauen treten aus dem Dunkel, tauchen in eine Finsternis wieder ein. Hell im Wasser treibend gibt sich eine Frau der sinnlichen Berührung, der Umhüllung durch das dunkle Nass hin. Lichtpunkte erweisen sich als Augensterne, markieren Blick und Gegenblick. Irgendwo gibt es Licht. Oder geht der aufmerksame Blick am Gegenüber vorbei? Was sieht sie? Haarfülle und Baumblätter verbergen Gesichter, andere Gesichter schauen das Gegenüber direkt an. Weiße, weiche Leiber schmiegen sich in Wiesen und kontrastieren mit der Härte von Steinen. Statt der Augenlichter leuchten Pusteblumen. Den Glanz der Pupillen nehmen auch Perlen auf, Produkte von Wasserlebewesen, von hartschaligen Muscheln. Feste Hülle, weiches Innen, in der Schönheit wächst. Das Leben hinterließ Spuren auf ihrer Haut, Falten kerbten sich ein; vollkommene Perlen auf knittriger Haut verleihen der stolzen Trägerin etwas Majestätisches. Licht- und Schattenspiel auf verletzlicher Oberfläche. Sich in ein schützendes Lager wühlen. Hinter einer halbtransparenten Membran, hinter dem Schutz eines Fensters gestikulieren. Gesicht verbergen, Gesicht offen zeigen, Gesicht im Dunst verschwimmen lassen zwischen Offensive und Rückzug. Sehr dicht vor den Betrachtenden, dann wieder geheimnisvoll verschleiert.
Christine Bachmann fotografiert Frauen unterschiedlichen Alters im Porträt und im Akt.  Die Fotografierten agieren im Zimmer, im Grünen, im Gebüsch, zwischen Bäumen, schlafen, posieren, in der Nacht, im Wasser, im Sand, sind Teil der Elemente. Die Orte bleiben unbestimmt. Die Frauen haben ganz normale Körper. Hautrötungen zeigen an, dass der Kontakt des zarten Leibes mit der Außenwelt heikel ist. Sie sind der Natur zugewandt, erscheinen gar als Naturwesen. Haar fliegt wild im Wind, der kräftigen Luft ausgeliefert, stachelig wie die Zweige der Bäume in Hintergrund.
Jede einzelne Fotografie der Serie steht für sich, ist aber auch Komponente eines übergreifenden Essays. Seit 2009 arbeitet Christine Bachmann am Projekt „Undine geht“. Damit zitiert sie die gleichnamige Erzählung von Ingeborg Bachmann von 1961 in dem Band „Das dreißigste Jahr“. Der Titel scheint eine Zäsur zu markieren und eine Revision anzukündigen.
Christine Bachmann setzt die Frauen in Bezug zum Mythos der Undine und zum Text der Schriftstellerin. Sie entwirft ihre persönliche Sicht auf die legendäre Wasserfrau, die geht, jemanden, etwas verlässt. Aber das ist nur ein Aspekt dieser vielschichtigen Arbeit. Von ihren Fotografien kann man schrittweise immer tiefer wie in ein Wasser sinken und dann den Weg nach oben zurückfinden, aufsteigen.

 

Download
DIE FRAUEN UND UNDINE - Text von Heidi Stecker
Die Frauen und Undine - Heidi Stecker.pd
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB

Undine leaves

Selection, 2009 - today

C-Prints, 30 x 45 cm and 67.5 x 45 cm

Edition of 5 + 1 AP

 

Women emerge from the darkness and sink back into a sunless world. Luminously afloat, a women surrenders to the sensual touch of the water, enveloped by the dark sea. Points of light turn out to be the reflections of eyes, gazing out and returning a gaze. Somewhere, there is light. Or are the watchful eyes of the observee looking past the observer? What does she see? Dense curtains of hair and tree leaves conceal faces; other faces look directly at their observer. Soft, ivory bodies nestle into meadows or contrast with the hardness of stones. Bright white heads of dandelion seeds take the place of sparkling eyes. The lustre of pupils is also imitated by pearls, products of aquatic creatures, of hard-shelled molluscs. Solid shell, soft insides in which beauty grows. Life has left its mark on her skin; wrinkles have etched themselves in. Perfect pearls resting against creased skin give the proud wearer an air of majesty. Plays of light and shadow on a fragile surface. Burrowing into a protective bed. Gesticulating behind a semi-transparent membrane, behind the protection of a window. Hiding a face, revealing a face, allowing a face to become blurred in the mist between attack and retreat. Very close in front of the observer, then shrouded again in mystery.

 

Christine Bachmann takes portrait and nude photographs of women of various ages. The subjects of the photos are shown in rooms, outdoors, in the bushes, between trees, sleeping, posing, at night, in water, in sand, as a part of the elements. The places remain ambiguous. The women have completely normal bodies. Red patches on skin show that the delicate body’s contact with the outside world can be precarious. They interact with nature and even look like natural beings. Hair flies wildly in the wind, at the mercy of the strong gusts, as spiky as the tree branches in the background.
Each of the photographs in the series stands on its own, but is also a component of a comprehensive essay. Christine Bachmann has been working on the project “Undine leaves” since 2009. Its title is a reference to a short story of the same name from Ingeborg Bachmann’s 1961 book The Thirtieth Year. The title seems to mark a turning point and announce a revisiting of the topic.

 

Christine Bachmann presents the women in the context of the myth of Undine and the text by the writer. She creates her personal view of the legendary water woman who goes away, leaving behind someone, something. But this is just one aspect of this multilayered work. Through Bachmann’s photographs, the viewer can sink deeper and deeper, like in a body of water, and then find their way back to the surface, ascending.

 

 

 

Download
THE WOMEN AND UNDINE - Text by Heidi Stecker
The Women and Undine - Heidi Stecker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.9 MB